Ausstellungseröffnung in Dresden: Aus Sicht von Jugendlichen, die in Heimen und Wohngruppen leben – Einblicke in ganz besondere Lebensverhältnisse

IMG 0345Eine gut behütete Kindheit, Jugendzeit und Adoleszenz bilden hervorragende Voraussetzungen für das Leben in der Gesellschaft. Da bei nicht wenigen Kindern das durch Eltern nicht gewährleistet werden kann, muss in sozialen Hilfseinrichtungen wie z.B. Wohngruppen ein solches Umfeld entstehen. Die beste Methode dafür ist, das zukünftige Fachpersonal über die Bedürfnisse und Probleme von Schützlingen aufzuklären. Deshalb wurde von unserem Verein am 15.08.2017 im BSZ für Gesundheit und Sozialwesen „Karl August Lingner“ in Dresden eine Ausstellung zu eben diesen Themen eröffnet. Einleitend begrüßte der Sozialarbeiter Björn Redmann die Schüler_innen mit einigen Worten zum Verein, seinen unseren Aufgabenfeldern und dem Projekt „MUSKEPEER“.

jess BjoernDie Ausstellung beinhaltet unter anderem die Ergebnisse einer Straßenbefragung, bei der Jugendliche Menschen fragten, welche Vorurteile gegenüber Heimkindern sie kennen, ein Heimkinderrechtequiz und viele Darstellungen zum Thema Betreuten und Betreuer Verhältnis. Besonders beeindruckend waren die biografischen Texte mancher Heimkinder und das Tagebuch einer Jugendlichen. Auf die Einleitung folgte ein kurzes Interview mit einer Betroffenen, die sehr persönliche Fragen beantwortete. Insgesamt eine sehr gelungene Veranstaltung mit rund 80 Teilnehmenden.

Die Ausstellung ist noch bis zum 15.09.2017 am BSZ zu sehen.

in der Ausstellung